Ein wochenende im harz

6 Spots die das Herz jeden Fotografen höher schlagen lassen!

Die mitte deutschland´s! Wunderschön!

 

Der Harz liegt in der Mitte unserer Republik. Daher bietet sich ein Kurztrip über das Wochenende förmlich an. Wir starten aus dem hohen Norden, Rostock, Richtung Harz. In diesem Beitrag gebe ich dir 6 Spots mit Tipps für Dein Wochenende in Sachsen-Anhalt! Zu jedem Spot gibt es einen Link mit den genauen Angaben zur Location. So kannst Du dir das lästige suchen sparen. 

Viel Spaß. Dein Maik

spot 1 – RappBodetalsperre

Die Hängebrücke welche sich mit mehr als 400 Metern Länge, und über 100 Metern Höhe über die Bode spannt ist schon sehr beeindruckend. Einmal hin- und zurück laufen kostet 6,00 EUR. Der Anfang ist recht schwer da man sich schon überwinden muss auf die schwingende Brücke zu gehen. Hat man aber die ersten Schritte geschafft ist es ein tolles Erlebnis. Fotografisch ist die Hängebrücke für mich erst am Abend (zur blauen und goldenen Stunde) wirklich interessant. Ein Weg unter der Brücke eignet sich an mehreren Stellen hervorragend zum Fotografieren. Zur Dämmerung wird die Brücke grün angeleuchtet was die Bildwirkung nochmals verstärkt.

spot 2 – Selkefall

Der Selkefall ist recht „unscheinbar“. Er liegt nämlich direkt an einer kurvigen Straße. Aus Harzgerode kommend fährt man direkt auf den Wasserfall zu. In einer kleinen Einmündung gibt es eine Fläche zum parken. Nach etwa 1 Minute Fußweg steht man dann direkt vor dem Wasserfall. Der Selkefall ist (noch) recht unbekannt und so hatten wir für unseren Zeitraum den Wasserfall ganz für uns allein. Fotografisch bietet sich eine Langzeitbelichtung an. Teste einfach mal zwischen 1-3 Sekunden. Tipp von mir: Nimm ein Ultraweitwinkel damit werden die Proportionen noch besser sichtbar und das Bild bekommt mehr Tiefe. 

spot 3 – Teufelsmauer

Die Teufelsmauer ist ebenfalls sehr bequem mit dem Auto zu erreichen und gut ausgeschildert. Von Thale aus sind es nach Weddersleben, wo sich die Mauer befindet, nur wenige Minuten. Der Parkplatz dort ist kostenfrei und der Fußweg dauert maximal 10 Minuten um auf die Teufelsmauer zu gelangen. Fotografisch empfand ich diesen Spot als eher „langweilig“. Die Mauer ist schön anzuschauen aber mehr eigentlich auch nicht. Du kannst an der Mauer entlang laufen und bspw. Kletterer beobachten die sich am Aufstieg testen. Den Blick kannst du bis zur Roßtrappe schweifen lassen und ebenfalls bis nach Thale schauen. Ich empfehle dir die Mauer zur blauen und goldenen Stunde zu besuchen da diese dann leer ist und keine Menschen dort sind. Setze Sie aber meiner Meinung nach nicht ganz nach oben auf die Prioritätenliste!. Andere Spots sind nach meinem Empfinden interessanter!

spot 4 – Brockenbahn

Die Brockenbahn kennt wohl jeder der sich mit dem Harz beschäftigt. Du kannst entweder in Schierke auf einem der teuren Parkplätze mit dem  Auto parken oder fährst direkt Bahnhof Schierke, dort kostet das Ticket dann 5,00 EUR. (Ein Bus fährt ebenfalls!) Wichtig: Parke bloß nicht am Straßenrand! Es wird permanent kontrolliert und das „Knöllchen“ kannst Du dir sparen. Ich war schon sehr häufig auf dem Brocken und habe die Wanderungen hinauf und hinab gemacht. Wenn Du die Bahn in einer Winterlandschaft fotografieren willst, dann nimm den Weg am Bahnhof Schierke, vorbei (über die Gleise) und positioniere dich am Rand der Schienen! (Vorsicht! Es kann gefährlich werden!) Nutze hier die Serienbildfunktion und einen möglichst schnelle Verschlusszeit (bspw. 1/800 oder höher!). Wenn du dann die Bahn von weitem hörst und der Rauch durch die Bäume zieht ist das ein tolles Erlebnis. Dann heißt es nur noch „Feuer frei“ und möglichst viele Bilder machen. Wenn du die Bahn im Wald fotografierst ist der Zeitpunkt relativ egal. Auf dem Brocken kannst du die Bahn natürlich auch in Szene setzen. Dort dann wieder zur blauen oder goldenen Stunde. Das gibt ein tolles Licht!

spot 5 – oderteich

Der Oderteich zwischen Braunlage und Torfhaus ist ein toller Ort! Besonders dann, wie in unserem Fall, alles mit Schnee bedeckt ist. Da wird der See eher zur Nebensache denn der angrenzende Wald erstrahlt wie in einem Wintermärchen! Ich empfehle Dir hier bei sehr tief stehende Sonne einen ND-Filter. Du kannst den See in gut 3 Stunden einmal komplett umrunden oder dich einfach nur an der tollen Natur erfreuen. Fotografisch gibt es an jeder Ecke etwas zum fotografieren! Prädikat: Empfehlenswert und wunderschön!

spot 6 – Stabkirche Hahnenklee

Die Stabkirche Hahnenklee kennst du sicherlich von Instagram oder anderen Seiten im Internet. Die Kirche liegt in der Nähe von Goslar und wird regelrecht „belagert“. Da sie schon lange kein Geheimtipp mehr ist empfehle ich einen Besuch im Frühjahr oder Sommer. Der angrenzende Parkplatz war bei unserem Besuch mehr als voll da viele Touristen zur angrenzenden Ski Piste wollten. Fotografisch ist es nicht schwer die Kirche in Szene zu setzen. Am leichtesten geht das von hinten. Von vorn ist die Kirche aufgrund eines Zaunes nur schwer zu erreichen. (Aber dennoch möglich!) 

Haben dir diese Tipps gefallen?

Buche mich für einen Workshop

Ich hoffe das dir diese 6 kurzen Tipps geholfen haben. Lass mich wissen wie dein Wochenende im Harz war. Gern nehme ich dich mit auf einen Workshop von mir im wunderschönen Warnemünde!

Buche einfach einen Termin deiner Wahl. Ich freue mich auf Dich. Dein Maik 

 

Letzte Blogbeiträge findest Du hier

Du willst mehr über mich und meine Arbeiten erfahren? Im Blog gibt es weitere Artikel zum stöbern. 

4 Fehler die Fotografie Anfänger machen

Fehler welche du vermeiden kannst Du bist Fotografie Anfänger und machst einen oder sogar all diese Fehler? Versuche diese Fehler zu vermeiden. Um welche Fehler geht es eigentlich? Das erfährst Du im Video. Lass gern einen Kommentar da. Gibt es Themen die ich in einem...

Food Fotografie mit Fritz

Fotos, Webdesign und UmsetzungEine tolle Aufgabe die mir Fritz Glasow, Privatkoch aus Rostock dort anvertraut hat. Neben Food Fotos und Porträt Fotos war ich auch für die Entstehung der Webseite zuständig. In diesem Blog Beitrag gibt es einige Impressionen in Form von...